Bayerische Landestierärztekammer
Bavariastraße 7 a
80336 München

 

Telefon: 089 219908-0
Telefax: 089 219908-33

 

E-Mail: kontakt@bltk.de
Website: www.bltk.de

Umfrage im Rahmen der Planung eines Pilotprojektes "Balintgruppenarbeit für Tiermedizinerinnen und Tiermediziner"

Mit Klick auf [>] kommen Sie zur nächsten Frage.

HINWEISE
Bitte beachten Sie folgendes:
- Füllen Sie die Umfrage möglichst vollständig aus.
- Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
- Ihre Antworten in der Umfrage bleiben alle anonym.
- Damit wir die anonymisierten Antworten verwerten können, benötigen wir Ihre Zustimmung.
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Ihre
BLTK Fortbildung
FRAGE 1 von 5
-----------
1. Innerhalb welcher Region sind Sie tierärztlich tätig?

Ihre Antwort auf diese Frage ist uns deshalb wichtig, weil wir so das Pilotprojekt regional organisieren und dementsprechend geografisch ansiedeln können.
Auch wenn das Pilotprojekt zunächst in Bayern stattfinden wird, steht es Tierärztinnen und Tierärzten, die außerhalb Bayerns tätig sind, frei, an der Umfrage teilzunehmen.
FRAGE 2 von 5
-----------
2. Wie sind Sie auf die Balintgruppenarbeit aufmerksam geworden?

Balintgruppenarbeit ist für die meisten praktizierenden TiermedizinerInnen Neuland. Uns interessiert deshalb, wo und wie Sie über diese Arbeitsmethode erfahren haben. So können wir Sie in Zukunft über diese Kanäle weiter zu diesem Thema informieren.

Möglicherweise sind Sie schon länger mit der Methode vertraut, vielleicht haben Sie schon in der Vergangenheit in einer Gruppe mitgearbeitet.
FRAGE 3 von 5
-----------
3. Welche Gruppenzusammensetzung bevorzugen Sie?

Eine Balintgruppe kann theoretisch aus TeilnehmerInnen diverser Helferberufe bestehen. Hieraus entsteht die Frage, ob TiermedizinerInnen sich in multi- oder monodisziplinären Gruppen wohler oder besser aufgehoben fühlen würden.
Eine monodisziplinäre Gruppe, die nur aus VertreterInnen einer Berufsgruppe besteht, hat den Vorteil, dass man unter KollegInnen ist. Die größere Wahrscheinlichkeit, dass man sich kennt, könnte allerdings als Nachteil empfunden werden.
In einer multidisziplinären Gruppe ist Anonymität eher gewährleistet. Außerdem verspricht ihre Zusammensetzung eine perspektivische Vielschichtigkeit. Gewisse Aspekte, die für TiermedizinerInnen jedoch als selbstverständlich gelten, können für VertreterInnen anderer Helferberufe ungewöhnlich sein. So könnte ein fehlendes Selbstverständnis als Nachteil empfunden werden.
Auch wenn beide Optionen für die Balintarbeit als solche keinen Unterschied ergeben, ist es für uns dennoch wissenswert, welche Gruppenzusammensetzung Sie bevorzugen.
FRAGE 4 von 5
-----------
4. Welcher Arbeitsrahmen ist für Sie wünschenswert?

Balintgruppenarbeit findet in der Regel kontinuierlich statt, und zwar über mehrere Monate verteilt in Form von anderthalb- bis dreistündigen Treffen. Alternativ sind auch Blockveranstaltungen ein denkbarer Arbeitsrahmen. Oder besteht bei Ihnen zunächst nur ein Interesse, die Arbeitsmethode über ein sogenanntes Schnupperseminar kennenzulernen?
FRAGE 5 von 5
-----------
5. Haben Sie Anregungen für das Pilotprojekt oder Fragen zu bestimmten Aspekten, die in dieser kurzen Umfrage nicht thematisiert wurden?

Nutzen Sie dazu bitte hier die Möglichkeit uns eine Nachricht zu schicken. Der Inhalt Ihrer Nachricht erreicht uns anonymisiert.
captcha