Bayerische Landestierärztekammer
Bavariastraße 7 a
80336 München

 

Telefon: 089 219908-0
Telefax: 089 219908-33

 

E-Mail: kontakt@bltk.de
Website: www.bltk.de

< BMEL: STOPP dem illegalen Welpenhandel - Informationsoffensive mit Tierärztinnen und Tierärzten
24.06.2021 17:09 Kategorie: Nutztierpraxis, Tierseuchen, Tierseuchen - Geflügel, Aktuelle Mitteilungen, Kleintierpraxis, Tierhalter
Von: FLI

FLI: Geflügelpest in Deutschland - Eintragsrisiko in Geflügelhaltungen je nach Region gering bis mäßig

FLI Kurznachrichten vom 22.06.2021 - Aktuelle Risikoeinschätzung des FLI

 

In seiner aktuellen Einschätzung stuft das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) das Eintragsrisiko für Geflügelpest in Geflügelhaltungen erstmals je nach Region als gering bis mäßig ein.

Nach wie vor treten in Deutschland und 19 europäischen Ländern Infektionen mit Geflügelpestviren (HPAIV) des Subtyps H5 auf. Der letzte Ausbruch bei Geflügel in Deutschland wurde am 27.05. gemeldet. Derzeit ist von einem geringen Eintragsrisiko durch Verschleppung des Virus zwischen Geflügelhaltungen innerhalb Deutschlands auszugehen. Für Wassergeflügelhaltungen wird das Risiko des unerkannten Zirkulierens von HPAI H5 Viren und demzufolge auch der Verbreitung zwischen Geflügelbeständen ebenfalls als gering eingeschätzt. Im Umfeld von Fundorten HPAIV-infizierter Wildvögel ist eine risikobasierte Einschränkung der Freilandhaltung (Aufstallung) von Geflügel zu empfehlen.

Das FLI mahnt nach wie vor zur Vorsicht beim innergemeinschaftlichen Verbringen (innerhalb der EU-Mitgliedstaaten) in Bezug auf Länder mit derzeit aktiven Geschehen. Zudem sollte die Biosicherheit in Geflügelhaltungen weiterhin überprüft und optimiert werden.

>>> weiterlesen auf www.fli.de

Link:

https://www.fli.de/de/aktuelles/kurznachrichten/neues-einzelansicht/gefluegelpest-in-deutschland-eintragsrisiko-in-gefluegelhaltungen-je-nach-region-gering-bis-maessig/