Bayerische Landestierärztekammer
Bavariastraße 7 a
80336 München

 

Telefon: 089 219908-0
Telefax: 089 219908-33

 

E-Mail: kontakt@bltk.de
Website: www.bltk.de

< Unlauterer Wettbewerb durch Werbung mit Klinikbezeichnung
24.02.2021 12:41 Kategorie: Aktuelle Mitteilungen, Berufsstand, Coronavirus

Corona-Schnelltests in Tierarztpraxen

Die BLTK hatte zu diesem Thema die folgende Frage an das StMGP gerichtet:

 

Ab 1. März 2021 werden alle Bürgerinnen und Bürger ein Anrecht auf kostenlose Schnelltests bekommen.

Dies sieht eine Erweiterung der nationalen Teststrategie des BMG vor.

Zur Begründung wird angeführt, dass Antigenschnelltests mittlerweile in ausreichender Menge am Markt verfügbar seien.

Es ist geplant, dass es kostenlose Schnelltests nicht nur in Testzentren des öffentlichen Gesundheitsdienstes, sondern auch in Arztpraxen sowie bei Zahnärzten und Apotheken geben soll.

 

In diesem Zusammenhang erlauben wir uns die Frage, ob auch in Tierarztpraxen unmittelbar von Tierärzten handelsübliche Antigenschnelltests angewendet werden dürfen, um das Praxispersonal (Assistenztierärzte, Tiermedizinische Fachangestellte, Auszubildende für den Beruf der TFA etc.) und die Kunden/Tierhalter auf Sars-Cov-2 zu testen. Die Testung durch Tierärzte spielt insbesondere auch eine Rolle bei grenzüberschreitend tätigen Tierärzten (Tirol, Salzburg, Vorarlberg).

 

 

Aus dem StMGP erhielt die BLTK heute (24.02.2021) folgende Antwort:

 

Eine Abgabe von PoC-Antigen-Schnelltests, die nicht für die Laien-Selbsttestung zu gelassen sind, ist an Tierärzte nicht zulässig. Der Bund hat die Medizinprodukte-Abgabeverordnung insoweit leider nicht angepasst.

 

Zwar gehören zu den Fachkreisen nach § 3 Nr. 17 Medizinproduktegesetz, an die grundsätzlich Medizinprodukte, die nicht zur Verwendung durch Laien vorgesehen sind, abgegeben werden dürfen, alle Angehörigen der Heilberufe, zu denen auch der tierärztliche Beruf gerechnet wird.

 

Bei COVID-19 Antigenschnelltests handelt es sich allerdings um in-vitro-Diagnostika, die definitionsgemäß zur Untersuchung von vom menschlichen Körper stammenden Proben vorgesehen sind und deren Abgabe in § 3 Abs. 4 und 4a der Medizinprodukte-Abgabeverordnung (MPAV) davon abweichend gesondert geregelt wird. Die Abgabe von diesen Antigen-Schnelltests an Tierärzte ist in der MPAV nicht berücksichtigt. Bei den abschließend in § 3 Abs. 4 und 4a MPAV aufgeführten zulässigen Empfängern sind Tierärzte bzw. Tierarztpraxen nicht gelistet.

 

Somit können Tierarztpraxen leider keine COVID-19 Antigen-Schnelltests, die zur professionellen Anwendung in Verkehr gebracht werden, erwerben.

 

Anderes gilt für COVID-19 Antigenschnelltests, die vom Hersteller für die Eigenwendung, also (auch) zur Anwendung durch medizinische Laien, in Verkehr gebracht werden.

Diese können, sobald diese ordnungsgemäß CE-gekennzeichnet sind oder eine Sonderzulassung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte - BfArM vorliegt,  unproblematisch von Tierärzten erworben werden und zur Selbsttestung verwendet werden. Die ersten Antigen-Schnelltests für die Eigenanwendung werden nach Aussagen des Bundesministeriums für Gesundheit Anfang März auf dem Markt erwartet.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Referat 64

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Testungen, Organisation und Durchführung