< StMUV: Blauzungenkrankheit - Ausnahmen von Verbringungsregeln für Kälber, Rinder, Schafe gemäß Art. 43 DER (EU) 2020/689
17.05.2021 08:18 Kategorie: Aktuelle Mitteilungen, Startseite NEU, Presse, Nutztierpraxis, Berufsstand

BLTK Pressemitteilung: 75 jähriges Bestehen der Bayerischen Landestierärztekammer - 30. Bayerische Tierärztetage mit hervorragendem Ergebnis beendet

Unter dem Motto „Vets fit for future“ fanden vom 13. bis 16. Mai 2021 die 30. Bayerischen Tierärztetage erstmals in digitaler Form statt. Der Fokus dieser Jubiläums-Tierärztetage lag auf der Rinderhaltung. Die rund 1.200 Teilnehmer konnten sich in mehr als 180 Vorträgen von über 150 Referierenden über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Tiermedizin umfassend informieren und zielgerichtet fortbilden.

 

Der Blick zurück auf 75 Jahre Bayerische Landestierärztekammer zeigt, dass die bayerische Tierärzteschaft seit Jahrzehnten einen wertvollen Beitrag für Tiergesundheit, Tierschutz und den gesundheitlichen Verbraucherschutz leistet.

 

Das Ergebnis der Podiumsdiskussion mit Gästen aus Österreich und der Schweiz zum Thema „Perspektiven der Milchviehhaltung“ und Schlussfolgerungen aus den Präsentationen führten zu folgenden dringlichsten Forderungen:

 

  • Der Gesetzgeber wird aufgefordert, zügig rechtsverbindliche Rahmenbedingungen für die Haltungsanforderungen von Milchvieh zu schaffen.
  • Die Landwirtschaft hat sich den gesellschaftlichen Anforderungen zu stellen, die erforderlichen Änderungsprozesse zu akzeptieren und eigenverantwortlich und aktiv im Sinne von Tierschutz und Tiergesundheit mitzugestalten.
  • Die Umsetzung des EU-Tiergesundheitsrechtsaktes, mit verpflichtenden Tiergesundheitsbesuchen durch Tierärztinnen und Tierärzte in Rinder- und Milchviehhaltungen, ist gesetzlich zu regeln und muss neben anderen Tierwohlmaßnahmen ebenfalls gefördert werden.
  • Die Optimierung der Tiergesundheit, unter umfassender Einbindung der Tierärzteschaft, ist Grundvoraussetzung für eine nachhaltige, tiergerechte, klima- und umweltfreundliche Lebensmittelproduktion.
  • Errichtung einer zentralen staatlichen Tiergesundheitsdatenbank mit Zusammenführung aller relevanten Daten;
  • Alle Gerätschaften, wie z.B. für die Elektrobetäubung/Schwein oder für die Isoflurannarkose, die am Tier verwendet werden, müssen ein gesetzlich verankertes Prüf- und Zertifizierungsverfahren durchlaufen.

 

Bilder von den 30. Bayerischen Tierärztetagen können gerne bei kontakt@bltk.de angefordert werden.

 

Weitere Informationen zum Programm auf www.bltk.de/tieraerzte-innen/bayerische-tieraerztetage-2021/